• Frieden - Die Liebe zum Sport verbindet

    Friedensförderung_Stories_IDSDP.jpg

    Im Sommer 2014 pilgerte eine Million Menschen aus knapp 200 Ländern nach Brasilien, um die besten Fussballer der Welt bei der Fussball-Weltmeisterschaft spielen zu sehen - dabei sind die Milliarden, die das Spektakel am Bildschirm oder im Internet verfolgt haben, noch nicht eingerechnet. ​

    Sport hat die einzigartige Kraft, Menschen zu verbinden, ein gemeinsames Spielfeld zu bilden und Brücken für den Frieden zu schlagen. Am 6. April 2015 jährt sich der „Internationale Tag des Sports im Dienste von Entwicklung und Frieden" zum zweiten Mal. Dies freut uns sehr, denn bei Right To Play nutzen wir die Kraft des Spiels, um die Welt zu verändern.

    Letztes Jahr war Right To Play Libanon der Gastgeber eines ganz besonderen Fussballturniers, wo sich zwölf Mannschaften aus dem ganzen Land, darunter auch Teilnehmer aus verschiedenen Flüchtlingslagern, trafen. Die 160 libanesischen, palästinensischen und syrischen Jugendlichen verfolgten dabei ein ungewöhnliches Ziel:

    Es gewann nicht die Mannschaft mit den meisten Toren, sondern diejenige, deren Spieler sich durch Fairplay, Respekt und Gleichberechtigung ausgezeichnet haben. Rote und gelbe Karten wurden als Friedensstifter eingesetzt. Alle Beteiligten dieser Veranstaltung hatten nicht nur grosses Vergnügen, sondern auch eine wertvolle Erkenntnis gewonnen: Akzeptanz, Respekt und Verständnis für die Einzigartigkeit eines jeden Menschen sind Grundlagen für ein friedliches Miteinander.

    "Bei allen Turnieren, an denen ich bisher teilgenommen hatte, war unser Hauptziel zu gewinnen!" sagte Majdi Majzoub vom Felistine Shabab Club. "Das war jedoch nicht das Ziel in diesem Spieltag! Wir spielten gemeinsam, um Fussball als friedenstiftendes Mittel zu propagieren."

    Ist es nicht immer wieder schön zu sehen, wie von den gigantischen Stadien Brasiliens zu den lokalen Turnieren im Libanon Sport und Spiel über die Fähigkeit verfügt, die Schranken für ein friedliches Zusammenleben zu überwinden? Unterstützen Sie uns dabei. ​


    Was wir tun Spenden Newsletter Facebook YouTube LinkedIn


      
Act